HOME
JOBS THE COMPANY
SORT BY DATE SORT BY SIZE
HOME2016 50Hertz

50Hertz Netzquartier, 2016, Berlin [click here to read full text]>>>

Ziel des Entwurfs ist es, für das Unternehmen 50Hertz ein, von innen nach außen gedachtes „Netzquartier“ zu errichten. Der Fokus liegt dabei auf vielseitigen und individuellen Arbeitswelten, die von großen Terrassen und Balkonen durchzogen werden.

An dem internationalen, nicht offenen Wettbewerb für das neue Netzquartier von 50Hertz in Berlin beteiligten sich 18 Architekturbüros. Nachdem die erste Phase im Januar 2013 zwei Sieger hervorbrachte, konnten sich LOVE architecture and urbanism mit ihrem Entwurf gegen das dänische Architekturbüro Henning Larsen Architects durchsetzen. Weitere Wettbewerbsteilnehmer waren unter anderem NO.MAD Arquitectos (Madrid), Sauerbruch Hutton (Berlin), Hadi Teherani Architects (Hamburg), Kleihues + Kleihues (Berlin) und Müller Reimann (Berlin).
Regula Lüscher, Senatsbaudirektorin in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt des Landes Berlin, freute sich anlässlich der Wettbewerbsentscheidung, „dass 50Hertz ein Gebäude ausgewählt hat, welches alles andere als Investorenarchitektur ist, das nach innen und außen Offenheit ausstrahlt und ein starkes Signal für den Kunst-Campus in der ‚Europacity‘ setzt“.
Jury-Vorsitzender Markus Allmann unterstrich, dass das Projekt geradezu ideal die Ansprüche von 50Hertz an Offenheit und funktionelle Flexibilität erfüllt.

Standort
Der Bauort zeichnet sich durch seine prominente Lage in der Berliner Innenstadt aus: angrenzend an das Museum für Gegenwartskunst und das Kulturareal „Am Hamburger Bahnhof“. In unmittelbarer Nähe befindet sich der Berliner Hauptbahnhof, sowie das Parlaments- und Regierungsviertel mit dem Bundeskanzleramt, dem Bundestag sowie dem Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Gebäudekonzept
Das „50Hertz Netzquartier“ nimmt die volumetrischen Vorgaben des städtebaulichen Masterplans (B-Plan-Entwurf) auf. Architektonisch präsentiert sich das Bauwerk als Überlagerung von drei verschiedenen Strukturen:
dem horizontalen Rhythmus der Geschoßebenen, dem außenliegenden Tragwerk (netzartige Struktur), und den innenliegenden orangenen Kernen. Die tiefen Geschossplatten bieten Raum für unterschiedlichste Bürokonzepte. So kann jede Abteilung und jedes Team maßgeschneiderte Raumaufteilungen nutzen.
Jedes Geschoß bietet mehrere Balkone als Freibereiche, die als Arbeitsplatz, zur Kommunikation oder zur Kurz-Erholung genutzt werden können.
Das statisch voll wirksame außenliegende Tragwerk aus weißen Stahl-Verbundstützen (Dia-Grid) ermöglicht stützenfreie Innenräume entlang der Fassade und somit eine flexible Innenraumnutzung. Das Tragwerk bestimmt seine Gestaltung. Das Fachwerk bildet ein Netz aus regelmäßig angeordneten diagonalen Stützen, das den Unternehmenszweck von 50Hertz (Netzbetreiber) abstrakt symbolisiert und eine Referenz an das Eisenbahnareal mit seinen Stahlbrücken und Viadukten rund um den Hamburger und Lehrter Bahnhof darstellt.
Aus der regelmäßigen Diagonalstruktur wurden einzelne Stützen entfernt. Einzige Bedingung dabei war, dass eine noch leicht zu bewältigende freie Spannweite von rund 8,3 m im Kragplattenbereich nicht überschritten werden durfte.
Diese spielerische Herangehensweise führte zu einem geometrisch komplex verwobenen Äußeren, ein Fachwerk aus druck- und zugbelasteten Stützen.
Die orangenen Kerne lenken den Blick durch das außenliegende Netz tief in das Innere des Gebäudes. In den Kernen sind alle Lifte, Treppenhäuser, Schächte, Haustechnikräume und, WCs gebündelt. Zwei der drei Kerne sind leicht gekippt.

Flexible Bürolandschaft
Der Entwurf schafft Räume, die den angestrebten Kulturwandel des Unternehmens hin zu einer offeneren sowie dialog- und teamorientierteren Arbeitsweise Rechnung tragen.
Die Idee des mit Outdoor-Workspaces durchzogenen, tiefen Baukörpers ermöglicht die Gestaltung von verschiedenen Nutzungskonzepten. Jedes liefert einen anderen Workflow, eine andere Arbeitsplatzqualität und -atmosphäre. Jedes Layout steht für ein anderes Verhältnis zwischen konzentriertem Arbeiten, informeller Kommunikation und Gärten (Outdoor-Workspaces).
Während der Planung konnte jede Abteilung des Unternehmens ihr Arbeitsumfeld selbst definieren. Kein Geschoss des Hauses gleicht einem anderen – es entstanden verschiedene Arbeitswelten mit individuellen Qualitäten.

Nächtliches Beleuchtungskonzept
Nachts werden einzelne Stützensegmente des außenliegenden Tragwerkes illuminiert und es entstehen dynamische Linien, die an Sinuskurven erinnern. So wird in der Dunkelheit aus einer Netzstruktur eine Linienstruktur und das Erscheinungsbild des Bauwerkes wandelt sich.

GOOGLE MAPS
FOTOGRAF HG ESCH

LOVE architecture and urbanism Ziviltechniker Ges.m.b.H. Jakoministraße 3-5, A - 8010 Graz / FON +43 316 / 81 01 06 - FAX +43 316 / 81 01 06 - 20 / EMAIL office@love-home.com