HOME
JOBS THE COMPANY
SORT BY DATE SORT BY SIZE
HOME2009 Bar Kottulinsky

Bar Kottulinsky, Kellerumbau im Palais Kottulinsky, Eröffnung Dez. 2009  [click here to read full text]>>>

Das spätgründerzeitliche Palais Kottulinsky wurde 1853 von Georg Hauberrisser errichtet und 1892 von Georg Höhnel umgebaut. Heute steht das Gebäude unter Denkmalschutz und gilt als imposanter Zeitzeuge gründerzeitlicher Architektur.  
Seinen Namen trägt das Palais nach seinen damaligen Bauherren, den Grafen Kottulinsky.
Im Keller des Palais befindet sich ein ca. 350m² großer, länglich zugeschnittener Gewölbekeller. Dieser wird von einer regelmäßigen Abfolge von Gurtbögen, welche Tonnengewölbe tragen, geprägt. Dieser Gewölbekeller wurde 2009 zur „Bar Kottulinsky“ umgebaut. Dabei wurde die Bar in drei Kernbereiche gegliedert, welche auch den ab 2010 in Österreich geltenden Nichtraucherschutzbestimmungen gerecht werden (diese besagen, dass über 50% der Fläche des Gästebereichs als Nichtraucherbereich ausgewiesen werden müssen):
-    Die Warm-Up-Zone: Der vordere Bereich des Kottulinsky (Nähe des Haupteingangs) ist mit einer zentral liegenden Bar ausgestattet. Dieser Bereich soll der ungezwungenen Kommunikation in den früheren Abendstunden dienen (Nichtraucherbereich).
-    Der Dance-Floor-Bereich: In diesem Bereich wird getanzt, die Stimmung ist intensiv und laut (Raucherbereich).
-    Die Lounge: Im hinteren Bereich des Kottulinskys ist die Lounge mit intimer, kommunikativer und ruhiger Atmosphäre situiert (Nichtraucher). Das mobile Mobiliar der Lounge lässt sich zu verschiedenen Sitz- und Liegebereichen komponieren.
Diese drei Bereiche werden klimatisch und akustisch durch profillose Glastrennwände voneinander separiert.  
Stilistisch bleibt die Sicht-Backsteinmauer des Gewölbekellers erhalten. Mobiliar und Einbauten ergänzen diese in Farben, Materialitäten und Oberflächen: Leder, Holz, Edelstahl und historische Tapeten sind die vorherrschenden Materialien. Beleuchtungskonzept und Light-Frisbees Das Beleuchtungskonzept bildet eines der zentralen atmosphärischen und dramaturgischen Gestaltungselemente der Bar. Verschiedene Beleuchtungskonzepte greifen dabei ineinander. Für die Grundbeleuchtung sorgen indirekte Boden-LED-Strahler, die das Tonnengewölbe ausleuchten. Es entsteht ein subtiles Spiel aus Licht und Schatten entlang des Sichtmauerwerkes. Im Dance-Floor-Bereich sind Moving-Heads an den Gurtbögen installiert. Diese inszenieren den Rhythmus der Raumstruktur. Der Lounge-Bereich wird mittels Projektionen beleuchtet. Damit wird die Lounge zum sphärischen Erlebnis.
Das Highlight der Beleuchtung bilden die sogenannten Light-Frisbees. Dabei handelt es sich um im Raum schwebend erscheinende LED-Leuchtkörper, welche – je nach Ansteuerung – in verschiedenen Farben und Lichtinszenierungen erstrahlen. Die Light-Frisbees wurden in verschiedenen Durchmessern lose im Raum verteilt. Sie tauchen die verschiedenen Bereiche der Bar in unterschiedliche Licht- und Farbstimmungen.
Künstlerische Interventionen

Das Kottulinsky lebt nicht zuletzt von den Interventionen zweier junger Künstler(gruppierungen).
So entwickelten die Street-Artists „Permananet Unit“ großformatige, frei in die Gewölbe platzierte Formen- und Interpretationsgebilde. Diese bereichern den Raum um eine Art „neuen perspektivischen Layer“: die Freiformen lassen das Gewölbe – je nach Blickpunkt – länger oder kürzer, breiter oder schmäler erscheinen. Dabei erkennt der Betrachter beim Durchschreiten des Raumes immer wieder neue, abstrakt-realistische Form-Zusammenhänge oder auch Form-Abrisse.
Die damals 18-jährige Künstlerin Nana Mandl schuf zwei großformatige Wandgemälde im Eingangs- bzw. WC-Bereich der Bar. Ihre präzisen Kompositionen interpretieren Night-Life auf verspielt- leichte und dennoch wertende Art und Weise. Im Weiteren fungieren ihre Arbeiten als eine Art kognitives Leitsystem: sie binden einerseits Blicke, gleichzeitig führen sie den Besucher durch das Gebäude.

Kottulinsky Bar, Graz, Austria

The Palais Kottulinsky from the late Gründerzeit (Founding Epoch) was built in 1853 by Georg Hauberrisser and remodeled in 1892 by Georg Höhnel. Today, this building is protected by strict historical preservation regulations and is considered an impressive surviving example of Gründerzeit architecture.
The Palais received its name from the original builder, Count Kottulinsky.
The basement of the Palais houses an elongated vaulted cellar of approximately 350m² with regularly spaced transverse arches that support barrel vaults.
In 2009, this vaulted cellar was converted into the “Bar Kottulinsky”.

In doing so, the bar was divided into three core areas, which comply with the new non-smoking protection laws (i.e. more than 50% of the guest area must be designated as a non-smoking area):
-    The Warm-Up Zone: The front part of the Kottulinsky (near the main entrance) features a centrally aligned bar. This area offers a relaxing place for guests to chat in the early evening hours (non-smoking area).
-    The Dance-Floor Area: This is the dancing area, which is festive and loud (smoking area).
-    The Lounge: The back area of the Kottulinsky comprises a lounge with an intimate, communicative and quiet atmosphere (non-smoking). The lounge’s mobile furniture provides plenty of freedom to arrange the seating and lounging area in different ways.
Smooth, glass partitioning walls divide these three areas both climatically and acoustically.
Stylistically, the visible brick wall of the vaulted cellar remains. The colors, materials and surfaces of the furniture and fixtures complement the brick walls: leather, wood, stainless steel and historic wall coverings are the predominant materials.

Lighting concept and light frisbees

The lighting concept is one of the central ambient and dramatic design elements of the bar. Various lighting concepts interact. Indirect, ground LED spotlights provide the basic lighting, which illuminates the barrel vault and creates a subtle play between light and shadow along the visible brick wall. Moving heads are installed on the transverse arches in the dance-floor area, which lend a rhythm to the room structure. The Lounge area is illuminated with projectors, which transforms the Lounge into a spherical experience.
Light frisbees are the highlight of the illumination concept. They are LED lights that appear to hover in the room and that – depending on the setting – shine in different colors and light designs. The light frisbees were loosely distributed with different diameters. They suffuse the various areas of the bar in different ambiences of light and color.
Artistic interventions

One young artist and a young artist group made crucial contributions to the Kottulinsky.
The “Permanent Unit” street artists created large-scale interpretive structures that are distributed freely throughout the vaults. They give the room a kind of “new perspective layer”: the free formations make the vault appear larger or shorter, broader or narrower, depending on the perspective. At the same time, the viewer constantly notices new, abstract-realistic formations or sketches.
The artist Nana Mandl, 18 years old at the time, created two large-scale mural paintings in the entrance or restroom area of the bar. Her precise compositions depict nightlife in a playful, simple, and yet insightful manner. Furthermore, her works serve as a type of cognitive guidance system, simultaneously connecting views and guiding the visitor through the building.

GOOGLE MAPS
PHOTOS JASMIN SCHULLER
LOVE architecture and urbanism Ziviltechniker Ges.m.b.H. Jakoministraße 3-5, A - 8010 Graz / FON +43 316 / 81 01 06 - FAX +43 316 / 81 01 06 - 20 / EMAIL office@love-home.com