TAKEDA Spring

Wien (A), 2021

Der global tätige japanische Pharmakonzern Takeda baut seine Präsenz in Österreich aus. In der Seestadt Aspern in Wien wird ein neues Forschungs- und Entwicklungsgebäude errichtet. Auf 28.000 Quadratmetern sollen künftig 250 Forscherinnen und Forscher etwa an neuen Therapien in den Bereichen Onkologie sowie an seltenen Krankheiten arbeiten.

Ziel ist ein hochmodernes, flexibles Labor- und Forschungsgebäude zu schaffen, welches funktionelle, effiziente, aber auch anregende und angenehme, moderne Arbeitswelten bietet.
Die Laborbereiche der ersten drei Geschoße werden in einer innovativen und hochflexiblen Großraumlösung, dem sogenannten „Ballroom Konzept“, realisiert. Aufgrund seines modulhaften Aufbaus entsteht ein flexibel zu bewirtschaftendes Laborlayout, in welchem sich sowohl heutige als auch zukünftige Entwicklungs- und Produktionsprozesse leicht abbilden lassen.

Oberhalb der relativ stringenten Laborgeschoße werden die beiden Büroetagen verortet. Diese benötigen eine wesentlich geringere Trakttiefe als die Laborgeschosse. Daher werden die Büroflächen als zwei in sich verschränkte, mäandrierende Bänder konzipiert. Diese Bänder treten in Dialog mit einen üppig begrünten Außenraum, welcher schon von weitem deutlich sichtbar ist und daher über entsprechende Signalwirkung verfügt. Dadurch entsteht eine attraktive, kommunikationsorientierte und vielfältige nutzbare Bürolandschaft mit Arbeitszonen und Kommunikationsflächen im Innen- und im Außenraum.

Ein Highlight des Bauwerkes ist sicherlich sein zusammenhängender, dicht begrünter Außenbereich im vierten und fünften Obergeschoß. Dieser umhüllt das Gebäude in Form einer räumlichen Acht und bildet einen ca. 400m langen Garten in welchem das Gebäude umrundet werden kann (Gehzeit ca. 7min).

Auch vom Erdgeschoß bis zum dritten Obergeschoß durchziehen und begleiten Gärten und Grünflächen in Form von Lichthöfen und Terrassen das gesamte Gebäude. Diese dienen als Aufenthaltsflächen, Erweiterung der Allgemeinflächen und Begrünung des Gebäudes. Sie repräsentieren auch den Geist des Unternehmens, speziell im Erdgeschoß, in Form eines japanischen Gartens.

Zusätzlich werden noch Allgemeinflächen wie Foyer, Konferenzbereich, Café und „The Retreat“, eine Multifunktionsfläche für Kurse, Seminare, Erholung etc. angeboten.

Nicht zuletzt soll das Gebäude zu einem Landmark für das Unternehmen werden, welches den Geist und die Identität des Unternehmens mit seinem hohen Anspruch an Nachhaltigkeit und seiner Kultur des Miteinanders des Unternehmens gerecht wird.

Categories

Tags